Kulturgütertransfergesetz (KGTG) und UNESCO-Konvention 1970
 

Das Eidgenössische Parlament hat am 20. Juni 2003 das Kulturgütertransfergesetz (KGTG) verabschiedet, welches am 1. Juni 2005 in Kraft getreten ist. Dieses Kulturgütertransfergesetz setzt die UNESCO-Konvention 1970 für die Schweiz um und enthält entsprechend seiner Zweckbestimmung Regelungen zur Einfuhr von Kulturgut in die Schweiz, zur Durch- und Ausfuhr sowie zur Rückführung aus der Schweiz. Mit dem Kulturgütertransfergesetz will der Bund einen Beitrag zu Erhaltung des kulturellen Erbes der Menschheit leisten und Diebstahl, Plünderung sowie illegale Ein-, Aus- und Durchfuhr von Kulturgut verhindern. Mit diesem Gesetz verfügt die Schweiz über eines der weltweit strengsten Regulative in diesem Bereich.

An der internationalen Berliner Tagung zum Antikenhandel war gemäss Aargauer Zeitung vom 19. Dezember 2014 mehrfach Lob für die Schweiz zu hören: sie habe ein gutes Gesetz gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern. In diesem Sinne hat sich auch der Deutsche Verband für Archäologie, Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Parzinger geäussert.

Die meisten führenden professionellen Kunstmarktteilnehmer sind Partner des Art Loss Registers (hier), einer privaten Datenbank für als gestohlen oder vermisst gemeldete Kunst- und Kulturgüter. Sie lassen das Angebot (vor der Auktion oder dem Verkauf) daraufhin durch das Art Loss Register prüfen, ob es einen entsprechenden Eintrag in der Datenbank gibt. Die Kosten für diese Dienstleistung trägt der professionelle Kunstmarktteilnehmer.


Grundlagen:
Bundesgesetz über den Internationalen Kulturgütertransfer (Kulturgütertransfergesetz, KGTG) vom 20. Juni 2003 (SR 444.1)
Verordnung über den internationalen Kulturgütertransfer (Kulturgütertransferverordnung, KGTV) vom 13. April 2005 (SR 444.11)

Literatur:

Alexander Jolles, Das Kulturgütertransfergesetz und die Verordnung 2005 in der Praxis, in: "Neuigkeiten im Kunstrecht", Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis, Universität St.Gallen, Band 53, 2008 (hier)